030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Führung/Führungsstile


24.04.2008

Motivation in schwierigen Zeiten

Herausforderung für jede Führungskraft

Besonders in den letzten Jahren hat sich die variable Vergütung zu einer der bedeutendsten Instrumente der Mitarbeiter-Motivation entwickelt. Bei Fachkräften ist der Anteil der variablen Leistung bei der Vergütung deutlich gestiegen. Daneben haben sich auch einmalige Sonderleistungen wie Incentive-Reisen oder das exklusive Wellness-Angebot etabliert. Doch angesichts sinkender Umsatzzahlen und damit verbundener Sparmaßnahmen sind die finanziellen Bonussysteme in vielen Unternehmen an ihre Grenzen geraten. Jetzt ist Kreativität und Fingerspitzengefühl gefragt, um die Mitarbeiter immer wieder zu neuer Motivation zu führen. Und dabei, da sind sich die gängigen psychologischen Theorien und empirischen Untersuchungen einig, spielt Geld am Ende nur eine untergeordnete Rolle.

Coaching: Wir begleiten Sie

Orientierung finden: Karriere, Konflikte, Führung

Persönliche Beratung in vielen deutschen Großstädten
145,- € pro Stunde

Weitere Informationen

Gute Arbeitsbedingungen sind nur die halbe Miete

Eine der bekanntesten Theorien zur Motivation und Arbeitszufriedenheit stammt von Frederick Herzberg. In seiner "Zwei-Faktoren-Theorie" unterscheidet Herzberg zwischen so genannten "Hygienefaktoren", mit denen er die konkreten Arbeitsbedingungen, aber auch die finanzielle Entlohnung umschreibt, und "Motivationsfaktoren", die nur aus der Tätigkeit selbst resultieren können. "Hygiene", beispielsweise eine gute Büroorganisation, die nötigen technischen Voraussetzungen und ein angemessenes Gehalt, ist am Arbeitsplatz unerlässlich. Doch ein "sauberer" Arbeitsplatz, der den Mitarbeitern einen möglichst reibungslosen Arbeitsablauf garantiert und ihre Grundbedürfnisse nach existenzieller Sicherheit befriedigt, ist für Herzberg nur die halbe Miete. Als die wahren Motivationsfaktoren sieht er beispielsweise die Anerkennung der Leistung durch das Umfeld, die Möglichkeit zur weiteren Entwicklung und Selbstentfaltung sowie die Identifikation mit der Arbeit selbst.


Motivation: Was motiviert wen und warum?

Was am Ende bei jedem Einzelnen zu neuem Tatendrang führt, wird bis heute in Wissenschaft und Management-Büros heiß diskutiert. Um Mitarbeitern tatsächlich effektive Anreize zu schaffen, ist es für Personalchefs unerlässlich, herauszufinden, welcher der vielen möglichen Faktoren beim Mitarbeiter den Ausschlag geben. Steht die finanzielle Vergütung im Vordergrund sind Bonussysteme ein wirksames Instrument der Mitarbeitermotivation. Spielen eigenverantwortliches Handeln oder die Identifikation mit der Arbeit die entscheidende Rolle, gilt es besonders darauf zu achten, dass Tätigkeit und Fähigkeiten des Mitarbeiters im Einklang stehen und eine kontinuierliche Förderung den Spaß am täglichen Job garantieren. In Krisenzeiten treten jedoch deutlich jene Aspekte in Vordergrund, die Herzberg zu den Hygienefaktoren zählt: Die finanzielle und damit auch existenzielle Sicherheit wird durch Entlassung oder gar Betriebsschließung bedroht, der Personalabbau führt zu höherer Arbeitsbelastung der verbleibenden Mitarbeiter und nicht zuletzt ist das Vertrauen ins Unternehmen erschüttert. Die notwendige Identifikation mit der Arbeit, mit dem Team und Unternehmen gestaltet sich zusehends schwieriger und das alte Schlagwort der Corporate Identity verliert an Glanz und Zugkraft.


Motivation: Nur gemeinsam sind wir stark!

Doch gerade jetzt ist Teamgeist gefragt. Denn um das Boot wieder in ruhigere Fahrwasser zu bringen, benötigt es die kollektive Anstrengung aller. Führungskräfte sind in dieser Situation besonders gefordert. Ihnen obliegt die schwierige Aufgabe unpopuläre Maßnahmen der Unternehmens- oder Geschäftsleitung zu vertreten und gleichzeitig ein Sinken der Produktivität zu verhindern. Feedbackgespräche sind nun von besonderer Bedeutung. Einerseits bieten sie dem Mitarbeiter die Möglichkeit, individuelle Fragen zur aktuellen Unternehmenssituation und zur persönlichen Lage zu klären und so die nötige Transparenz und eine ausreichende Informationspolitik sicher zu stellen. Andererseits kann der Vorgesetzte im gezielten Gespräch Frustrationspotenziale ermitteln und ihnen wirksam entgegen treten:

  • Gibt es Probleme bei der Einarbeitung in neue Aufgabenbereiche, die von Kollegen übernommen wurden?
  • Wie gestalten sich derzeit die Arbeitsbedingungen des Mitarbeiters?
  • Gibt es Missstände, die behoben werden könnten?
  • Hat der Mitarbeiter eigene Verbesserungsvorschläge, um beispielsweise Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten?

Wem es jetzt gelingt, seine Mitarbeiter in die notwendigen Veränderungsprozesse aktiv einzubeziehen, schafft neues Vertrauen und stärkt den Teamgeist. Denn besonders in Krisenzeiten gilt, was während des Booms längst als Binsenweisheit bekannt war: Nur gemeinsam sind wir stark!


Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Führung/Führungsstile

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Stellenanzeige
WIR SUCHEN
erfahrene Trainer/-innen in freier Mitarbeit