030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Kündigung


08.04.2009

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Arbeitsrecht aktuell

Das seit dem 1. August 2006 geltende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist für Unternehmen, Behörden, Privatpersonen und Justiz oft noch Neuland. Landläufig als "Antidiskriminierungsgesetz" bekannt will das von der EU ausgehende Paragrafenwerk im Kern Ausgrenzungen und Benachteiligungen im Berufsleben durch Geschlechtszugehörigkeit, Ethnie, sexuelle Orientierung sowie Religion und auch Alter vermeiden. Seit seiner Einführung ist es gerade wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Altersdiskriminierung zu Prozessen gekommen. Ein Urteil, das jüngst erfolgte, zeigt die Komplexität der subjektiven Wahrnehmung des Klägers und der Abwägung des Gerichts, zwischen nationalem Kündigungsschutz und europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien zu urteilen.

Outplacement-Beratung

Gut aufgehoben bei Entlassung und Kündigung

Persönliche Beratung in vielen deutschen Großstädten
Preis nach Absprache

Weitere Informationen

Die Berücksichtigung des Alters bei einer betriebsbedingten Kündigung ist zulässig.


Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem Urteil. Ein Unternehmen entließ wegen der angespannten Wirtschaftlage mehrere Werksangehörige, darunter einen 51 Jahre alten Facharbeiter. Jener sah sich gegenüber den nicht gekündigten jüngeren Mitarbeitern benachteiligt und reichte aufgrund des AGG Klage ein. Der Arbeitgeber stellte einen Kriterienkatalog auf, der auch die soziale Situation der einzelnen Mitarbeiter berücksichtigte. Dabei sind für die Entscheidung, wer gehen muss, auch proportional zur Verteilung in der Belegschaft Altersgruppen gebildet worden: Bis zum 25., 35., 45. und ab dem 55. Lebensjahr. Der Kläger sah vor allem darin einen Verstoß gegen das Verbot der Diskriminierung durch das Alter. Jedoch war er erst wenige Jahre in dem Betrieb beschäftigt und dieser argumentierte, dass dem Kläger durch sein Alter letztlich Pluspunkte gutgeschrieben wurden. Aber die Dauer der Firmenzugehörigkeit oder Unterhaltspflichten spielten ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Entscheidung. Nachdem der Facharbeiter in erster Instanz Recht bekommen hatte, in der zweiten allerdings gegen seine Ex-Firma unterlag, geht der Fall nun an das Bundesarbeitsgericht (BAG). Bei bisherigen Urteilen unterinstanzlicher Arbeitsgerichte wurde meist zugunsten des AGG mit dem Verbot der Altersdiskriminierung entschieden. Jedoch besteht durch das deutsche Kündigungsschutzgesetz die Möglichkeit das Lebensalter als Auswahlkriterium anzuwenden. Spannend und für Unternehmen aufschlussreich dürfte dann die noch ausstehende Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes sein.


Steffen Westermann Büro für Berufsstrategie



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Kündigung

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Bewerbung
Kennen Sie schon unseren neuen Podcast?