030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsWissen A-Z

Thema: Gehaltsverhandlung

Gehaltscheck

Das momentane Gehalt - Mittel und Maßstab

Machen Sie den Gehaltscheck! Ausgangsbasis der Vorbereitung ist das momentane Gehalt. Üblicherweise setzt es sich zusammen aus einem Grundgehalt, Zusatzleistungen wie einem 13. Monatsgehalt, Urlaubs- und/oder Weihnachtsgeld, der betrieblichen Altersvorsorge, einem Firmenwagen und/oder Prämien für besondere Leistungen.

Gehaltsverhandlungen

Mit überzeugenden Argumenten zu mehr Geld

Persönliche Beratung in vielen deutschen Großstädten
145,- €

Weitere Informationen

Was gehört in die Berechnung?

Für die Berechnung der tatsächlichen Höhe des momentanen Gehalts empfiehlt es sich, das monatliche bzw. jährliche Brutto-Gehalt und das Netto-Gehalt nach Abzug aller Abgaben zu überprüfen. In die Berechnung fließen die Urlaubstage ebenso mit ein wie die Zusatzleistungen, die im Arbeitsvertrag verankert sind – die betriebliche Altersvorsorge, Prämien für besondere Leistungen, der Firmenwagen, die Dienstwohnung, das Firmenhandy, der Firmen-Laptop, die Beteiligung an Kinderbetreuungskosten und ggf. weitere individuelle Faktoren.

Dem derzeitigen Einkommen werden nun die monatlichen Ausgaben gegenüber gestellt. So ergibt sich ein realistisches Bild, wie viel Geld notwendig ist, um monatlich gut über die Runden zu kommen.


Wo liegt Ihr momentanes Gehalt?

Ist Ihr derzeitiges Einkommen unterhalb des in der jeweiligen Branche üblichen Durchschnittsgehalts (wir empfehlen eine Gehaltsanalyse), ist die Chance auf eine deutliche Gehaltserhöhung groß. Schwieriger wird die Verhandlung bei einem Gehalt, das schon oberhalb dieses Mittelwertes angesiedelt ist. Hier ist der Spielraum enger und die Argumentation muss umso überzeugender sein. Grundsätzlich sind bei einem Jobwechsel oder einem Berufseinstieg höhere Gehaltssprünge möglich, als bei einer angestrebten Gehaltserhöhung innerhalb desselben Unternehmens.


Das künftige Gehalt - Realismus trumpft

Grundsätzlich richtet sich die Höhe des Gehalts nach der Branche, in der beispielsweise Tarifverträge gelten, sowie der Größe und dem Standort des Unternehmens. Auch Alter, Berufserfahrung und Verantwortung des Mitarbeiters fließen in die Berechnung ein.

  • Gut zahlende Branchen finden sich vorwiegend in der Industrie. In der Bildung und im sozialen Bereich müssen hingegen häufig Abstriche gemacht werden.
  • Größere Unternehmen zahlen zumeist besser als kleinere. Die Aufgabenbereiche in kleineren Unternehmen sind jedoch häufig abwechslungsreicher und verantwortungsvoller. Darüber hinaus schaffen flachere Hierarchiestrukturen hier leichtere Aufstiegschancen.
  • Der Standort des Unternehmens beeinflusst die Höhe des Gehalts, denn es gibt regionale Unterschiede bei den Gehältern. Dies gilt allerdings auch für die Lebenshaltungskosten in den verschiedenen Regionen.
  • Das Senioritätsprinzip, also die automatische Gehaltsanhebung pro Lebensjahr und Betriebszugehörigkeit, gilt fast nur noch im öffentlichen Dienst. Viele Unternehmen lassen sich aber dennoch Berufserfahrung, die zwangsläufig mit dem Alter verbunden ist, immer noch etwas mehr kosten.

Gehaltsverhandlung: Gehaltsanalyse liefert Durchblick

Zunächst gilt es herauszufinden, wie hoch die Gehälter in der Branche üblicherweise sind. Frei zugängliche Hinweise im Internet sind leicht abzurufen, beruhen allerdings häufig auf einer dürftigen Faktenlage. Mit einer fundierten Gehaltsanalyse, durchgeführt von einer Personal- oder Unternehmensberatung, sind Sie auf der sicheren Seite. Zu beachten ist dabei, dass das Prinzip der variablen Vergütung inzwischen gang und gäbe ist. Ein Grundgehalt wird hierbei durch Vergütungen oder Zusatzleistungen aufgestockt, deren Höhe und Wert sich nach der persönlichen Leistung richten. Die Unternehmen schaffen damit Motivationsanreize.


Gehaltsverhandlung: Geld allein ist nicht alles

Es ist ratsam, die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Zukunftschancen des Unternehmens Ihrer Wahl zu recherchieren. Manche Unternehmen können möglicherweise keine Spitzengehälter zahlen. Dafür bieten sich dort aber vielleicht andere Vorteile. Erwartet Sie eine spannende Aufgabe, wird die Umsetzung beruflicher Ziele ermöglicht, besteht die Möglichkeit sich weiter zu qualifizieren, oder arbeiten Sie in einem kollegialen Umfeld? Das kann Ihre Entscheidung positiv beeinflussen.


Gehaltsverhandlung: Das richtige Maß

Entscheidend bei allen Überlegungen ist es, das richtige Maß zu finden. Der Personalverantwortliche beurteilt für die Festsetzung eines Gehaltes den "Marktwert einer Position". Je spezieller die Aufgabe, desto höher der Marktwert. Führungspositionen haben den höchsten Marktwert und das ermöglicht dann vielleicht auch einmal eine bis zu zehnprozentige Gehaltssteigerung. Für andere Mitarbeiter sind drei Prozent Gehaltserhöhung bereits ein recht gutes Ergebnis.



Weiterlesen

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Bewerbung
TELEFON / SKYPE
Beratungen & Coachings risikofrei!