030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Gehaltsverhandlung


07.12.2009

Begehrtes Weihnachtsgeld

Die vorgezogene Bescherung

Das Weihnachtsgeld wird als mögliche Sonderzahlung zusätzlich zum regulären Gehalt gezahlt. Grundlage kann z.B. ein geltender Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder der Arbeitsvertrag sein. Ohne Vereinbarung besteht kein Anspruch auf Weihnachtsgeld. Eine Ausnahme besteht bei der betrieblichen Übung. Eine solche liegt dann vor, wenn in drei aufeinanderfolgenden Jahren ohne Vorbehalt Weihnachtsgeld gezahlt wurde. In diesem Fall soll der Mitarbeiter sich auch im nächsten Jahr auf eine Zahlung verlassen können.

Der Arbeitgeber kann aber auch die Zahlung verweigern, wenn z.B. der Tarifvertrag oder die Betriebsvereinbarungen nicht mehr gelten und eine sonstige Vereinbarung fehlt. Vielfach bestehen auch Ausstiegsklauseln für den Fall einer wirtschaftlichen Notlage eines Unternehmens. Bei Einzelvereinbarungen im Arbeitsvertrag will sich der Arbeitgeber in der Regel vorbehalten, jährlich neu über das Weihnachtsgeld zu entscheiden. Mit jeder Zahlung muss dieser Vorbehalt allerdings dann aber deutlich mitgeteilt worden sein, denn sonst besteht auch hier wieder ein durchsetzbarer Anspruch des Mitarbeiters, von welchem der Arbeitgeber sich nur schwer lossagen kann.

Die Höhe des Weihnachtsgeldes hängt von der Vereinbarung ab. Regelmäßig liegt es zwischen einem halben und einem Bruttomonatsgehalt. Als jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers ist das Weihnachtsgeld wie das reguläre Gehalt steuer- und sozialabgabenpflichtig.

Das Weihnachtsgeld will der Arbeitgeber grundsätzlich als Treueprämie verstanden wissen. Bei Bestehen einer Rückzahlungsklausel ist es daher an eine Rückzahlung zu denken, wenn der Mitarbeiter im Folgejahr bis zum 31. März das Unternehmen verlässt, egal wer das Arbeitsverhältnis kündigt. Zu beachten sind auch Stichtagsregelungen, wonach der Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Zahlung noch Mitarbeiter sein muss. Das Weihnachtsgeld bekommt man dann entweder voll oder gar nicht. Verlässt ein Mitarbeiter zum Beispiel das Unternehmen Ende Oktober, wird er bei der Zahlung des Weihnachtsgeldes dann nicht mehr berücksichtigt, auch nicht anteilig.

Der Autor ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Arbeitsrechtskanzlei Groll & Partner in Frankfurt.


Peter Groll



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Gehaltsverhandlung

13.09.2019: Gehaltserhöhung oder geldwerte Leistungen?
25.04.2017: Die Gehaltsvorstellung im Bewerbungsanschreiben
29.08.2013: Risiken für Arbeitnehmer bei Schwarzarbeit
29.05.2013: Geldwerte Zusatzleistungen
13.03.2013: Chef, ich will mehr Geld!
13.02.2013: Die neue Minijob Regelung
09.10.2012: Trainee Gehalt
27.06.2012: Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch
13.03.2012: Die Gehaltsverhandlung richtig vorbereiten
23.11.2011: Gehaltsverhandlung leicht gemacht
23.08.2011: Standhaftigkeit in Gehaltsverhandlungen
26.05.2011: Die feinen Gehaltsunterschiede
06.05.2011: Ausbeute adé
21.04.2011: Mehr Gehalt – aber wie?
03.03.2011: Zeitarbeit zahlt sich nicht aus
28.01.2011: Mehr Gehalt im Monat
26.11.2010: Mehr Geld zu Weihnachten
10.11.2010: Im Gehaltsvergleich weniger benachteiligt als vermutet
09.11.2010: Geld für Ihre Weiterbildung
25.10.2010: Mehr Gehalt lässt sich trainieren
20.10.2010: Manager verdienen durchschnittlich fast 700.000 Euro
06.10.2010: Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft
14.09.2010: Lohnschere geht erst im Alter auseinander
13.09.2010: Leistungsbezogenes Gehalt fördert Produktivität
08.09.2010: Ab 60.000 Euro wird man nicht glücklicher
05.07.2010: Seit Sonntag arbeiten Sie für den eigenen Geldbeutel
03.06.2010: Kürzung des Weihnachtsgeldes wegen Krankheit rechtens
11.05.2010: Anhebung des Mindestlohns für Elektriker
07.05.2010: Deutsche Manager verdienen überdurchschnittlich
15.04.2010: Wie viel kostet ein Arbeitnehmer pro Stunde?
20.01.2010: Was Sie von 2010 erwarten dürfen!
07.12.2009: Begehrtes Weihnachtsgeld
14.09.2009: JobWelt

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Bewerbung
TELEFON / SKYPE
ZOOM Beratungen & Coachings