030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Gehaltsverhandlung


25.04.2017

Die Gehaltsvorstellung im Bewerbungsanschreiben

Wissen Sie welche Gehaltsangabe angemessen ist?

Sie befinden sich auf Arbeitssuche und haben die perfekte Stellenausschreibung gefunden. Neben dem frühesten Eintrittsdatum wird auch um die Angabe einer Gehaltsvorstellung gebeten. Viele Menschen tun sich schwer damit, Ihren Gehaltswunsch zu benennen. Es erfordert viel Fingerspitzengefühl und Selbstbewusstsein, die richtige Angabe zu machen. Die Nennung des Gehaltswunsches jedoch einfach wegzulassen, wenn dies in der Stellenausschreibung verlangt wird, ist keine gute Idee. Denn liefern Sie bereits im Bewerbungsanschreiben nicht die vom Arbeitgeber erbetene Information, so kommen Sie wohl kaum in die engere Auswahl. Damit Sie keine unvorteilhafte Angabe machen, geben wir Ihnen Auskunft, was Sie für Ihre strategische Ermittlung berücksichtigen sollten.

Der Gehaltswunsch wird in der Regel als Bruttojahresgehalt aufgeführt. In einer Stellenausschreibung könnte die Art der Nennung auch durch die Abkürzung „Gehalt p.a.“ (per annum, also pro Jahr) beschrieben sein. Setzen Sie die Gehaltsangabe immer ans Ende des Bewerbungsanschreibens.

Sowohl eine zu niedrige sowie eine zu hohe Nennung Ihrer Gehaltsvorstellung könnte ein Grund sein, Sie nicht zum Vorstellungsgespräch einzuladen. Der Personalentscheider könnte beides als nicht ausreichende Vorbereitung Ihrerseits auf das Bewerbungsverfahren bewerten.

Um ein branchenübliches Durchschnittsgehalt zu ermitteln, können Sie sich beispielsweise im Internet informieren. Gehälter unterscheiden sich nicht nur nach Berufen und Positionen. Sie unterscheiden sich auch durch festgelegte Tarifverträge und in den verschiedenen Bundesländern. Um eine passende Aussage zu machen, sind neben der Branche ebenfalls die Lage und die Größe des Unternehmens entscheidend. Als Berufseinsteiger sollten Sie berücksichtigen, dass Ihnen der Job wertvolle Erfahrungswerte liefern kann. Diese sollten Sie vor Ihre Gehaltsansprüche stellen.

Gerade als Berufsanfänger möchte man sich ausserdem informieren, was unterm Strich übrig bleibt. Denn vom Bruttogehalt werden noch die Lohnsteuer und die Sozialabgaben abgezogen. Das Internet bietet hierzu einige Brutto-Netto-Rechner an, wo Sie erste Anhaltspunkte bekommen.

Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihre Angabe passend ist, können Sie auch eine Gehaltsspanne aufführen. Dies gibt Ihnen im Bewerbungsgespräch einen gewissen Spielraum, um flexibler auf die Vorstellungen des Unternehmens einzugehen. Wird Ihnen im Gespräch eine Gehaltssumme angeboten, die Ihre Vorstellungen unterbietet, besteht die Möglichkeit, sich nach anderen Optionen wie beispielsweise geldwerte Leistungen zu erkundigen.

Grundsätzlich gilt, zu einer Gehaltsverhandlung sollten Sie immer gut vorbereitet gehen. Folgende Fragen, die Sie selbst vorher mit sich klären sollten, sind beispielsweise: Mit welchen Leistungen und Erfolgen können Sie punkten? Was sind Ihre weiteren beruflichen Ziele? Was genau macht Ihren Marktwert aus? Ist Ihr Mehrwert für Ihren Arbeitgeber erkennbar? Alle wichtigen Punkte zur Gehaltsverhandlung, sowie zusätzliche Tipps für Ihre guten Argumente in eigener Sache finden Sie in weiteren Berichten zum Thema in unserer Rubrik Gehaltsverhandlung.


Julia Sosa Pérez



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Gehaltsverhandlung

13.09.2019: Gehaltserhöhung oder geldwerte Leistungen?
25.04.2017: Die Gehaltsvorstellung im Bewerbungsanschreiben
29.08.2013: Risiken für Arbeitnehmer bei Schwarzarbeit
29.05.2013: Geldwerte Zusatzleistungen
13.03.2013: Chef, ich will mehr Geld!
13.02.2013: Die neue Minijob Regelung
09.10.2012: Trainee Gehalt
27.06.2012: Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch
13.03.2012: Die Gehaltsverhandlung richtig vorbereiten
23.11.2011: Gehaltsverhandlung leicht gemacht
23.08.2011: Standhaftigkeit in Gehaltsverhandlungen
26.05.2011: Die feinen Gehaltsunterschiede
06.05.2011: Ausbeute adé
21.04.2011: Mehr Gehalt – aber wie?
03.03.2011: Zeitarbeit zahlt sich nicht aus
28.01.2011: Mehr Gehalt im Monat
26.11.2010: Mehr Geld zu Weihnachten
10.11.2010: Im Gehaltsvergleich weniger benachteiligt als vermutet
09.11.2010: Geld für Ihre Weiterbildung
25.10.2010: Mehr Gehalt lässt sich trainieren
20.10.2010: Manager verdienen durchschnittlich fast 700.000 Euro
06.10.2010: Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft
14.09.2010: Lohnschere geht erst im Alter auseinander
13.09.2010: Leistungsbezogenes Gehalt fördert Produktivität
08.09.2010: Ab 60.000 Euro wird man nicht glücklicher
05.07.2010: Seit Sonntag arbeiten Sie für den eigenen Geldbeutel
03.06.2010: Kürzung des Weihnachtsgeldes wegen Krankheit rechtens
11.05.2010: Anhebung des Mindestlohns für Elektriker
07.05.2010: Deutsche Manager verdienen überdurchschnittlich
15.04.2010: Wie viel kostet ein Arbeitnehmer pro Stunde?
20.01.2010: Was Sie von 2010 erwarten dürfen!
07.12.2009: Begehrtes Weihnachtsgeld
14.09.2009: JobWelt

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Stellenanzeige
WIR SUCHEN
erfahrene Trainer/-innen in freier Mitarbeit