030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Gehaltsverhandlung


25.10.2010

Mehr Gehalt lässt sich trainieren

Wie Barbara M. 500,- Euro mehr verdiente

Mehr Geld verdienen, davon träumt jeder. Und eigentlich hätten Sie es auch wirklich verdient. Schließlich geben Sie tagtäglich alles in Ihrem Job, scheuen keine Mehrarbeit und konnten mit Ihrer Arbeitseinstellung und Kompetenz schon zahlreiche Erfolge einfahren. Trotzdem scheint die Schwelle zum Büro Ihres Chefs unüberwindbar, wenn es darum geht, mehr Gehalt zu fordern. Und wahrscheinlich sagt er sowieso nein. Wie schon beim letzen Mal. Dann können Sie es eigentlich auch gleich lassen.

Nein. Nicht Ihr Chef ist das Problem, weil er Ihnen nicht mehr Gehalt zahlt, sondern Ihre Einstellung! Für erfolgreiche Verhandlungen aller Art gilt: Sie müssen gut geplant werden. Einfach an die Tür des Vorgesetzten zu klopfen und auf mehr Geld zu hoffen, ist utopisch. Ihr Chef wäre kein guter Chef, wenn er Ihnen so einfach mehr zahlen würde. Schließlich ist er ein Kaufmann, der handeln und vom Preis für das Produkt überzeugt werden muss. Zeigen Sie ihm also, dass Sie ebenfalls gut verhandeln können und erreichen Sie mit Taktik und Geschick endlich Ihren Gehaltswunsch!

Gehaltsverhandlungen

Mit überzeugenden Argumenten zu mehr Geld

Persönliche Beratung in vielen deutschen Großstädten
145,- €

Weitere Informationen

Individuelle Problemstellung

Wer unsicher ist, wie er seine Gehaltsverhandlung vorbereiten soll, kann sich dazu erfahrene Unterstützung holen - gerade bei verzwickten Problemstellungen. Genau das tat Barbara Michels*, die im Büro für Berufsstrategie ein Gehaltscoaching in Anspruch nahm. Die Mittdreißigerin und Angestellte in einem mittelständischen Beratungsunternehmen wollte nach ihrer 18-monatigen Elternzeit in den Job zurückkehren. Mit ihrem Chef hatte sie bereits einen Gesprächstermin ausgemacht, um sich mit ihm über die Konditionen ihrer Rückkehr zu verständigen. Bis dahin hatte Sie noch drei Wochen Vorbereitungszeit. Ihre zwei ganz konkreten Anliegen lauteten: 1. Sie wollte mehr Gehalt und 2. Sie wollte eine andere Stelle innerhalb des Unternehmens einnehmen.


Beratung Schritt für Schritt

Im Gehaltscoaching schauten Barbara Michels und ihr Berater sich zunächst an, was ihre Aufgaben vor der Elternzeit waren und welche Aufgaben die neue Stelle beinhaltete, von der sie wusste, dass sie bald frei werden würde. Als nächstes ging es an die Analyse ihrer Kompetenzen: An welcher Stelle war sie in ihrem alten Job überqualifiziert? Wo mangelt es vielleicht noch an Qualifikationen für die andere Arbeit? Ihres Erachtens war sie in dem neuen Job viel besser aufgehoben, weil er mehr ihrer fachlichen Ausbildung und ihren Fähigkeiten entsprach. Die neue Stelle sollte auch anspruchsvollere Aufgaben beinhalten, womit eine höhere Gehaltsklasse ohnehin gerechtfertigt war. Die Gehaltsfrage wollte sie aber in jedem Fall stellen. Trainer und Kundin erarbeiteten daher einen Argumentationsleitfaden, der all diese Punkte mit einbezog. Dabei wurden auch die Gegenargumente berücksichtigt. Welche Einwände könnte ihr Chef haben? Und was könnte Frau Michels darauf erwidern? Das Stichwort für diese Taktik lautet lösungsorientiertes Argumentieren. Frau Michels sollte die verschiedenen Argumente nicht von sich aus bringen, aber zur Hand haben, sobald Einwände seitens ihres Chefs kamen.


Psychologisierung des Gegenübers

Ein ganz wesentlicher Punkt war es, den Typus des Chefs herauszufinden und ihn psychologisch einzuschätzen. Worauf würde er wie reagieren? Deshalb ging der Berater mit Frau Michels einen Fragenkatalog zu ihrem Chef und dem allgemeinen Betriebsklima durch. Sie empfand das Verhältnis zu ihrem Chef als sehr gut, obwohl er dazu tendierte, vorschnelle Entscheidungen zu treffen. Ihre Angst war, dass er ihre Argumente einfach zunichtemachen würde. Deshalb wurde im Beratungsgespräch auch über die psychologischen Tricks und rhetorischen Mittel gesprochen, mit denen Frau Michels ihrem Chef beikommen könnte. Abschließend wurde die Gehaltsverhandlung in einem Rollenspiel intensiv geprobt, indem der Trainer die Rolle des Vorgesetzten einnahm und Frau Michels ihn von ihrem Anliegen überzeugen musste.


Überzeugendes Ergebnis

Nach dem etwa anderthalb Stunden dauernden Coaching fühlte sich Frau Michel sehr gut vorbereitet. Einige Wochen später berichtete sie ihrem Gehaltscoach, dass das reale Gespräch ziemlich genauso gelaufen war, wie sie es sich vorgestellt und eingeübt hatte. Dieselben Bedenken wurden geäußert, die sie aber alle mit guten Gegenargumenten auffangen und so ihr Wunschergebnis erreichen konnte.


Das wichtigste Kapital

Übrigens: Ihr wichtigstes Argument für die Gehaltsforderung ist Ihre Leistung. Was haben Sie dem Unternehmen gebracht? Wo haben Sie sich über Gebühr eingesetzt? Wo haben Sie eine Spur hinterlassen? Auf welche Erfolge können Sie zurückblicken? Gleichzeitig müssen Sie aber auch bedenken, dass Sie in diesem Moment nicht mehr für die Vergangenheit bezahlt werden, sondern auch in die Zukunft weisen müssen. Machen Sie Ihrem Chef klar, inwiefern sich eine Investition in Sie für ihn auch morgen rentieren wird.

*Name von der Redaktion geändert


Alexandra Jabs



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Gehaltsverhandlung

13.09.2019: Gehaltserhöhung oder geldwerte Leistungen?
25.04.2017: Die Gehaltsvorstellung im Bewerbungsanschreiben
29.08.2013: Risiken für Arbeitnehmer bei Schwarzarbeit
29.05.2013: Geldwerte Zusatzleistungen
13.03.2013: Chef, ich will mehr Geld!
13.02.2013: Die neue Minijob Regelung
09.10.2012: Trainee Gehalt
27.06.2012: Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch
13.03.2012: Die Gehaltsverhandlung richtig vorbereiten
23.11.2011: Gehaltsverhandlung leicht gemacht
23.08.2011: Standhaftigkeit in Gehaltsverhandlungen
26.05.2011: Die feinen Gehaltsunterschiede
06.05.2011: Ausbeute adé
21.04.2011: Mehr Gehalt – aber wie?
03.03.2011: Zeitarbeit zahlt sich nicht aus
28.01.2011: Mehr Gehalt im Monat
26.11.2010: Mehr Geld zu Weihnachten
10.11.2010: Im Gehaltsvergleich weniger benachteiligt als vermutet
09.11.2010: Geld für Ihre Weiterbildung
25.10.2010: Mehr Gehalt lässt sich trainieren
20.10.2010: Manager verdienen durchschnittlich fast 700.000 Euro
06.10.2010: Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft
14.09.2010: Lohnschere geht erst im Alter auseinander
13.09.2010: Leistungsbezogenes Gehalt fördert Produktivität
08.09.2010: Ab 60.000 Euro wird man nicht glücklicher
05.07.2010: Seit Sonntag arbeiten Sie für den eigenen Geldbeutel
03.06.2010: Kürzung des Weihnachtsgeldes wegen Krankheit rechtens
11.05.2010: Anhebung des Mindestlohns für Elektriker
07.05.2010: Deutsche Manager verdienen überdurchschnittlich
15.04.2010: Wie viel kostet ein Arbeitnehmer pro Stunde?
20.01.2010: Was Sie von 2010 erwarten dürfen!
07.12.2009: Begehrtes Weihnachtsgeld
14.09.2009: JobWelt

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Bewerbung
TELEFON / SKYPE
ZOOM Beratungen & Coachings