030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Gehaltsverhandlung


10.03.2017

Geldwerte Leistungen statt Gehaltserhöhungen

Interessante Möglichkeiten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber!

Um gute Leistungen von Arbeitnehmern gebührend zu honorieren, muss es nicht immer zwangsläufig auf eine klassische Gehaltserhöhung hinauslaufen. Eine immer beliebtere Alternative stellen geldwerte Zusatzleistungen dar. Ihr Vorteil: Man kann Mitarbeitern Zuzahlungen zum regulären Gehalt bieten, gleichzeitig aber auch Steuern und Sozialabgaben sparen. So können beide Seiten von der Regelung profitieren.

Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Wenn der Chef im Gehaltsgespräch verlauten lässt, eine Gehaltserhöhung sei im Moment leider nicht drin, dann kann es sich für Angestellte lohnen, ihn auf gesonderte Gehaltsextras in Form geldwerter Zusatzleitungen aufmerksam zu machen. Diese stellen für beide Parteien nämlich eine sehr gute Alternative dar. Man versteht darunter monatliche Freibeträge, die an einen bestimmten Zweck gebunden sind und die das Einkommensteuergesetz erlaubt.

Um am Ende des Monats mehr Geld auf dem Konto zu haben, muss dies also gar nicht unbedingt mit einer tatsächlichen Erhöhung des Bruttolohns einhergehen. Zusatzleistungen zum regulären Gehalt bieten nämlich den entscheidenden Vorteil, dass sie in der Regel steuerbegünstigt oder häufig sogar komplett steuerfrei sind. Für den Arbeitnehmer bedeuten geldwerte Zusatzleistungen oft erhebliche Einsparungen in den Bereichen, für sie sie vorgesehen sind.

Da meist weder Sozialversicherungsbeiträge noch Steuern für geldwerte Zusatzleistungen fällig werden, muss auch der Arbeitgeber weniger Geld in die Hand nehmen, damit die Beträge in voller Höhe beim Arbeitnehmer ankommen. Sie können als Betriebskosten abgeschrieben werden, wodurch sich auch der zu versteuernde Gewinn am Ende des Geschäftsjahres verringert. Mit spezieller Software für die Buchhaltung wie dieser können Arbeitgeber Gehaltsextras direkt über entsprechende Eingabemasken unkompliziert und rechtssicher verbuchen.

Gängige Formen geldwerter Zusatzleistungen

  • Mitarbeiterrabatte: Eine gängige Form geldwerter Zusatzleistungen sind Ermäßigungen für Mitarbeiter bzw. Freimengen für den eigenen Bedarf. Der jährliche Rabattfreibetrag je Arbeitnehmer beträgt 1.080 Euro.

  • Sachbezüge: Arbeitgeber können Angestellten monatliche Sachbezüge in Höhe von 44 Euro gewähren. Das können beispielsweise Gutscheine für Benzin, Kino oder Waren sein.

  • Fahrtkosten: Unternehmen können ihren Mitarbeitern Jobtickets für öffentliche Verkehrsmittel ausstellen. Solange diese unter der 44-Euro-Grenze liegen, sind sie steuerfrei.

  • Technische Geräte: Überlässt der Arbeitgeber seinem Angestellten zum Beispiel ein Notebook oder ein Smartphone, so fallen dafür keine Steuern an. Beschenken darf der Chef seine Mitarbeiter allerdings nicht, daher muss ein Überlassungsvertrag mit Rückgabepflicht aufgesetzt werden. Das Gerät bleibt also trotzdem Eigentum des Arbeitgebers.

  • Zuschüsse für externe Kinderbetreuung: Ob Tagesmutter, Kindergarten, Hort oder andere Betreuungsmöglichkeiten – für Arbeitgeber sind Zuschüsse zur Kinderbetreuung eine einfache und insbesondere günstige Möglichkeit, Mitarbeiter finanziell zu unterstützen. Für steuerfreie Betreuungszuschüsse gibt es nämlich keine Begrenzung, was die Höhe anbelangt.

  • Vergünstigtes Kantinenessen: Gibt es im Betrieb keine eigene Kantine, kann der Arbeitgeber seinen Angestellten Essensbons ausstellen. Erlaubt sind maximal 6,10 Euro am Tag. Aufs Jahr gerechnet bedeutet das, dass der Arbeitgeber einem Mitarbeiter 1.342 Euro steuerfrei auf diese Weise zukommen lassen darf.

  • Erholungsbeihilfe: Wenn ein Angestellter auf Kur fährt, kann sich der Arbeitgeber mit bis zu 600 Euro an den Kosten beteiligen. Alternativ kann er seinen Arbeitnehmern Urlaubsgeld in Höhe von 156 Euro auszahlen. Für den Ehegatten sind nochmal 104 Euro und für jedes Kind 52 Euro obendrauf erlaubt.

  • Gesundheitskurse: Der Arbeitgeber darf seinen Mitarbeitern bis zu 500 Euro pro Jahr für Kurse bezahlen, die der Gesundheit dienen. Das kann zum Beispiel für eine Rückenschule oder ein anderes Gesundheits-Coaching sein. Ausgenommen sind hiervon allerdings Mitgliedschaften in Sportvereinen und Fitness-Studios.

  • Arbeitgeberdarlehen: Unternehmen dürfen ihren Mitarbeitern Darlehen zu besonders günstigen Konditionen gewähren, um zum Beispiel Fortbildungen oder Wohneigentum zu finanzieren.

  • Handykosten: Mitarbeiter können vom Chef zum Beispiel ein Diensthandy erhalten, das sie auch privat nutzen können. Zudem besteht die Möglichkeit von Zuschüsse zu ihren privaten Handyverträgen.

Fazit

Die Alternativen zur klassischen Gehaltserhöhung sind vielfältig. Außerdem profitieren sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber von den geldwerten Zusatzleistungen. Sogar die Kombination mehrerer Gehaltsextras ist problemlos möglich. So können sich Angestellte von ihrem Chef beispielsweise einen Fahrtkostenzuschuss für Wohnung-Arbeit lassen (dafür muss der Arbeitgeber allerdings 15% Lohnsteuerpauschale zahlen) und zusätzlich noch einen Tankgutschein in Höhe von maximal 44 Euro aushandeln.


Artikel zur Verfügung gestellt von Verena Wagner



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Gehaltsverhandlung

25.04.2017: Die Gehaltsvorstellung im Bewerbungsanschreiben
10.03.2017: Geldwerte Leistungen statt Gehaltserhöhungen
29.08.2013: Risiken für Arbeitnehmer bei Schwarzarbeit
29.05.2013: Geldwerte Zusatzleistungen
13.03.2013: Chef, ich will mehr Geld!
13.02.2013: Die neue Minijob Regelung
09.10.2012: Trainee Gehalt
27.06.2012: Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch
13.03.2012: Die Gehaltsverhandlung richtig vorbereiten
23.11.2011: Gehaltsverhandlung leicht gemacht
23.08.2011: Standhaftigkeit in Gehaltsverhandlungen
26.05.2011: Die feinen Gehaltsunterschiede
06.05.2011: Ausbeute adé
21.04.2011: Mehr Gehalt – aber wie?
03.03.2011: Zeitarbeit zahlt sich nicht aus
28.01.2011: Mehr Gehalt im Monat
26.11.2010: Mehr Geld zu Weihnachten
10.11.2010: Im Gehaltsvergleich weniger benachteiligt als vermutet
09.11.2010: Geld für Ihre Weiterbildung
25.10.2010: Mehr Gehalt lässt sich trainieren
20.10.2010: Manager verdienen durchschnittlich fast 700.000 Euro
06.10.2010: Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft
14.09.2010: Lohnschere geht erst im Alter auseinander
13.09.2010: Leistungsbezogenes Gehalt fördert Produktivität
08.09.2010: Ab 60.000 Euro wird man nicht glücklicher
05.07.2010: Seit Sonntag arbeiten Sie für den eigenen Geldbeutel
03.06.2010: Kürzung des Weihnachtsgeldes wegen Krankheit rechtens
11.05.2010: Anhebung des Mindestlohns für Elektriker
07.05.2010: Deutsche Manager verdienen überdurchschnittlich
15.04.2010: Wie viel kostet ein Arbeitnehmer pro Stunde?
20.01.2010: Was Sie von 2010 erwarten dürfen!
07.12.2009: Begehrtes Weihnachtsgeld
14.09.2009: JobWelt

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Stellenanzeige
Werden Sie Trainer für Hesse/Schrader