030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsWissen A-Z

Thema: Jobsuche

Das Stellengesuch

Selbst ist der Mann

Haben Sie sich einmal Stellengesuche von anderen Bewerbern angesehen? Ja? Was ist Ihnen dabei aufgefallen? Vielleicht, daß die meisten Anzeigen sehr eintönig, geradezu langweilig sind. Dabei stellt das Stellengesuch eigentlich eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, die von Arbeitgebern so sehr geschätzte Leistungsbereitschaft und Motivation zu unterstreichen. Wenn Sie in die Offensive gehen und selbst eine solche Anzeige in die Zeitung setzen, zeigen Sie eindrucksvoll, daß Sie über diese Eigenschaften in hohem Maß verfügen. Allerdings kommt es nicht nur darauf an, daß man ein Stellengesuch aufgibt, sondern vor allem natürlich, wie sich der Stellensuchende darin präsentiert. Sie sollten verhindern, daß Ihre Anzeige farblos und austauschbar ist. Sonst löst sie bei Personalentscheidern eher ein Achselzucken aus als den Wunsch, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Ausgangspunkt und Basis der Gestaltung eines erfolgreichen Stellengesuchs sind kurze, prägnante Antworten auf die Ihnen schon bekannten Fragen: Was bin ich? Was kann ich? Was will ich?

Beratung Berufsorientierung

Qual der Wahl? Wir sorgen für Durchblick

Persönliche Beratung in vielen deutschen Großstädten
145,- Euro pro Stunde

Weitere Informationen

Sechs Schritte zum wirkungsvollen Stellengesuch

Wenn Sie nicht ausgerechnet eine Position als graue Maus ins Auge gefasst haben, sollte Ihr Stellengesuch zwei Bedingungen erfüllen: Die Überschrift muss bereits beim Überfliegen der Zeitungsseite anziehen, "fesseln" und neugierig machen. Und: Der gesamte Text muss eine hohe Zahl von relevanten Informationen transportieren und damit den Leser für Sie erobern.

Schön und gut, werden Sie jetzt sagen, aber: Wie geht das? Wie Sie ein Stellengesuch entwerfen, vermitteln wir Ihnen in sechs Schritten. Wer jetzt allerdings bereits Papier und Bleistift gezückt hat und auf die ersten Formulierungshilfen wartet, wird enttäuscht sein. Auch das Formulieren eines Stellengesuchs bedarf der ausführlichen Vorbereitung.


Schritt 1 zum erfolgreichen Stellengesuch

Suchen Sie ein geeignetes Medium

Zunächst einmal gehen Sie auf die Suche nach einer geeigneten Zeitung oder einem geeigneten Magazin für Ihre Anzeige. Etwas typisiert gilt: Volks- und Betriebswirte, die sich überregional bewerben, wählen das Handelsblatt, Ingenieure die VDI-Nachrichten, Mediziner und Geisteswissenschaftler Die Zeit, Handwerker Fachzeitschriften der entsprechenden Innung oder Lokalzeitungen. Wer sich nur lokal umsehen möchte, ist (vor allem in den Wochenendausgaben) bei einer der großen regionalen Zeitungen gut aufgehoben: Berliner Morgenpost, Kölner Stadtanzeiger, Stuttgarter Zeitung, Hannoversche Allgemeine, Mainzer Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung, Westdeutsche Allgemeine usw. Für den gesamten süddeutschen Raum ist besonders die Süddeutsche Zeitung interessant. Bundesweit sind Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau und Die Welt zu empfehlen.

Auf eine ganz bestimmte Branche festgelegte Bewerber inserieren am besten in einem speziellen Fachmagazin, da dort die Streuverluste geringer ausfallen und sie gezielt die in Frage kommenden Arbeitgeber ansprechen können. Für die Werbebranche beispielsweise gilt Werben & Verkaufen als Pflichtlektüre, für Juristen die Neue Juristische Wochenschrift. Wenn Sie nicht wissen, welches Fachorgan geeignet ist, erkundigen Sie sich bei einem Fachmann oder einer Fachfrau aus der Branche, bei der Industrie- und Handelskammer, bei Innungen oder Verbänden und Gewerkschaften. Mitglieder von Berufsverbänden erhalten oft Vergünstigungen, wenn sie in dem dazugehörigen Magazin inserieren.


Schritt 2 zum erfolgreichen Stellengesuch

Nehmen Sie Stellengesuche und Stellenangebote im ausgewählten Medium gründlich unter die Lupe

Bevor Sie beginnen, den Text zu formulieren, schauen Sie sich doch einmal Stellenangebotsanzeigen an. Aus den darin sichtbar werdenden Anforderungsprofilen lässt sich viel lernen. Dann untersuchen Sie sorgfältigst das Umfeld für Ihr künftiges Stellengesuch. Dazu schauen Sie sich auch die Anzeigen anderer Jobsuchender an. Beurteilen Sie die einzelnen Stellengesuche nach folgenden Kriterien:

  • Was gefällt Ihnen spontan an der Anzeige und was nicht?
  • Wird klar gesagt, was der Inserierende zu bieten hat und was seine wichtigsten Qualifikationen sind?
  • Geht aus dem Text eindeutig hervor, was gesucht wird?
  • Werden Allgemeinplätze und Selbstverständlichkeiten vermieden?
  • Ist die Anzeige insgesamt wirklich aussagekräftig?
  • Würden Sie sich als Personalchef angesprochen fühlen?

Wenn Sie diese Fragen für jede der Anzeigen kurz beantworten, haben Sie schon eine Menge über Stellengesuche gelernt. Außerdem finden Sie auf diese Weise heraus, welche Fehler Sie bei Ihrer Anzeige vermeiden müssen, um sich positiv von Mitbewerbern abzuheben.


Schritt 3 zum erfolgreichen Stellengesuch

Formulieren Sie einen Text mit dichtem Informationsgehalt

Auch jetzt sollten Sie noch nicht mit dem Texten loslegen. Beantworten Sie besser zunächst drei Fragen:

  • Was ist Ihr Kommunikationsziel?
  • Welche Botschaften wollen Sie "rüberbringen"?
  • Mit welchen Argumenten können Sie überzeugen?

Natürlich gibt es ihn nicht, den Königsweg der Formulierung. Ihr Text muss angemessen sein (sowohl dem, was Sie anbieten, als auch dem, was Sie suchen), gleichzeitig "wahr" und hochinformativ. Ihr Stellengesuch wird man ähnlich wie ein Arbeitszeugnis lesen: sehr gründlich und zwischen den Zeilen. Folgende Angaben dienen lediglich als Eckwerte und nicht als feste Vorgabe. Ihr Text sollte enthalten:

  • Ihre wichtigsten fachlichen Qualifikationen
  • Ihre beruflichen Erfolge
  • eine präzise Angabe, was Sie suchen
  • Ihr Alter und Geschlecht
  • ggf. eine Angabe zu Ihrer Mobilität

Wenn Sie sich (noch) in ungekündigter Stellung befinden, erwähnen Sie das in jedem Fall. Sind Sie arbeitslos, ist das Stellengesuch nicht der Ort, wo Sie sich "outen". Denn obwohl Arbeitslosigkeit kein Hinweis auf mangelnde Qualifikation oder fehlende Leistungsbereitschaft ist, wird sie immer noch von vielen Chefs so bewertet. Daher sollten Sie den Ausdruck arbeitslos in Ihrem Stellengesuch absolut vermeiden. Wenn man Sie bei der Kontaktaufnahme danach fragt, geben Sie an, daß Sie sich weiterbilden, freiberuflich tätig sind oder ähnliches. Ebenso empfehlen wir Ihnen, Angaben wie suche dringend oder zum baldmöglichsten Termin zu vermeiden. Sie wollen doch nicht von vornherein Probleme bei der Arbeitsplatzsuche signalisieren.

Für alle Formulierungen gilt: Seien Sie immer klar und verständlich, und wiederholen Sie nicht im Text, was bereits in der Überschrift steht. Erwähnen Sie keine Selbstverständlichkeiten wie zuverlässig oder korrekt. Sprechen Sie nicht von neuen Wirkungskreisen oder von interessanten Aufgaben. Niemand weiß, was darunter zu verstehen ist.

Alle Aussagen müssen spezifisch und präzise sein. Nennen Sie Ross und Reiter! Machen Sie eine klare Angabe zu der Stellung, die Sie suchen. Wer nicht genau weiß, was er eigentlich sucht, wird von den meisten Personalentscheidern nicht ernst genommen. Überlassen Sie es den Lesern, Ihnen möglicherweise ein berufsfremdes Angebot zu machen! Vermeiden Sie Abkürzungen, mit Ausnahme der üblichen: w. für weiblich, m. für männlich (falls das Geschlecht nicht schon aus der Überschrift hervorgeht), langj. für langjährig, J. für Jahre bei der Altersangabe, Dipl. für Diplom. Andere Abkürzungen machen den Text schlecht lesbar und unverständlich.


Schritt 4 zum erfolgreichen Stellengesuch

Formulieren Sie eine Überschrift

Die Überschrift fällt als erstes ins Auge und ist deshalb der prominenteste Ort Ihrer Anzeige. Denken Sie daher bei der Formulierung nicht so sehr daran, was Sie suchen, sondern welche Qualifikation Sie anbieten. Nur wenn die Überschrift das Interesse eines Personalchefs weckt, wird er oder sie den übrigen Text überhaupt lesen. Gehen Sie also mit Ihren neu gewonnenen Erkenntnissen aus Schritt 2 und 3 an die Formulierung einer persönlichen Werbebotschaft. Da Sie sich abheben wollen, müssen Sie wirklich spezifisch sein, zum Beispiel:

  • Volljuristin Schwerpunkt Online-Recht
  • Arzthelferin mit Zusatzausbildung zur Heilpraktikerin
  • Verkaufsleiter/GVL

Wie Sie sehen, muss es bereits in der Überschrift gelingen, sich von anderen Inserenten abzusetzen, damit man genau bei Ihrer Anzeige hängenbleibt. Aber bitte keine unseriösen Aufschneidereien, wie Supermanager oder Vollprofi. Solche und andere wichtigtuerischen Formulierungen rufen allenfalls ein nachsichtiges Lächeln hervor.

Stöbern Sie statt dessen in Ihrem reichlichen Erfahrungsschatz, und fördern Sie etwas zutage, was für Ihren potentiellen Arbeitgeber von Bedeutung ist. Wichtig: Die Überschrift muss grafisch vom Rest abgesetzt sein (Fettdruck/ größerer Schriftgrad).


Schritt 5 zum erfolgreichen Stellengesuch

Versetzen Sie sich in die Lage eines Personalleiters, der sonntags morgens beim Frühstück die Stellengesuche überfliegt

Nehmen Sie nun noch einmal die Perspektive Ihrer Zielgruppe ein (Chef, Personalverantwortlicher, Abteilungsleiter ). Dieser Personenkreis hat vor allem eins: wenig Zeit und wenig Geduld, sich mit nichtssagenden Stellengesuchen zu befassen. Daher sollten Sie bei der Formulierung von Überschrift und Text diese anspruchsvolle Zielgruppe genau im Auge behalten. Prüfen Sie immer wieder: Wird meine Wortwahl Personalentscheider dazu bringen, mit mir Kontakt aufzunehmen?


Schritt 6 zum erfolgreichen Stellengesuch

Zum Schluss

Die meisten Stellengesuche werden unter Chiffre aufgesetzt, um Anonymität zu wahren (z.B. wegen noch bestehender Arbeitsverträge). Ob Sie nun Ihre Adresse oder Chiffre angeben, in beiden Fällen empfiehlt es sich, zusätzlich Ihre Telefon- und Faxnummer anzubieten. Denken Sie daran: Sie müssen es der Personalleitung so leicht und angenehm wie möglich machen, sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen. Wenn der Personalchef spontan entscheidet, daß sich eine Kontaktaufnahme lohnen könnte, wird er eher zum Telefon oder Fax greifen als die Sekretärin damit beauftragen, Ihnen in den nächsten Tagen unter Chiffre eine Nachricht zukommen zu lassen.


Was noch zu bedenken ist

Einige Rahmenbedingungen sollten Sie bei Aufgabe eines Stellengesuchs beachten: Größe, grafische Gestaltung und Kosten der Anzeige. Bei Fragen können Sie sich auch an die Anzeigenberater/innen der Zeitungen wenden.

  • Größe: Ein zu kleines Stellengesuch signalisiert ebenso wie ein zu großes: Hier ist etwas nicht in Ordnung! Der Inserent unter- oder überschätzt sich! Wenn Sie sich ausführlich mit den Stellengesuchen der anderen Inserenten befasst haben, können Sie inzwischen einschätzen, welche Größe für Sie in Frage kommt.
  • Kosten: Eine Sachbearbeiterin, die mit einer achtel Seite für sich wirbt, investiert nicht nur viel Geld (ab 4000 Euro aufwärts), sondern würde auch Befremden auslösen. Dagegen dürfte ein Manager, der ein Jahresgehalt von 80000 Euro und mehr anstrebt, mit einer einspaltigen 20-mm-Kleinanzeige (für weniger als 1.00 Euro) allenfalls einen Heiterkeitserfolg erzielen. Als Faustregel gilt: in einer überregionalen Zeitung bis zu 1% Ihres anvisierten Jahresgehalts, regional bis zu 0,5%.
  • Und noch etwas: Haben Sie ein wenig Geduld. Bis zu drei Versuche sollten Sie sich schon selbst gönnen.

Ein eigenes Stellengesuch lässt sich nicht in zwanzig Minuten texten. Planen Sie lieber einen ganzen Nachmittag dafür ein. Lassen Sie den Entwurf über Nacht liegen, und sehen Sie ihn am nächsten Morgen erneut an. Hält er Ihrem kritischen Blick stand? Dann legen Sie Ihre Anzeige noch einmal einer von Ihnen ausgewählten "Personalkommission" zur Beurteilung vor.

Wenn Ihnen diese Prozedur zu anstrengend ist, können Sie sich auch an einen professionellen Karriereberater oder vielleicht sogar an das Arbeitsamt wenden. Hier stehen Ihnen erfahrene Fachkräfte mit Rat und Tat zur Seite. In manchen Fällen übernimmt das Arbeitsamt sogar die Kosten für eine solche Anzeige.

Sobald Ihre Eigenanzeige erscheint, sollten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien etc.) bereithalten. So können Sie auf die eingehenden Angebote schnell reagieren.

Aber wie gesagt: Erwarten Sie nicht gleich zuviel. Manchmal muss man einen zweiten oder dritten Anlauf unternehmen, bis man Reaktionen auf die Anzeige erhält. Zum Schluss noch einige positive und negative Beispiele zur Veranschaulichung.

Stellengesuche - Kommentierte Beispiele



Weiterlesen

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Stellenanzeige
WIR SUCHEN
erfahrene Trainer/-innen in freier Mitarbeit