030 28 88 570
kontakt@hesseschrader.com
Newsletter
PrivatkundenFirmenkundenTrainerakademie
& Coach-Ausbildung
Bücher, E-Books
& Muster
Career4Young
& Testtrainings
Beratungen, Coachings
& Trainings
Bewerbungsunterlagen
& Arbeitszeugnisse
SeminareOutplacementWissen, Videos, Downloads
& News
StartseitePrivatkundenBewerbungstipps, Videos & NewsKarrierenachrichten

Thema: Bewerbung


21.05.2013

Muss ich kostenlos Probe arbeiten?

Karrierefrage an Jürgen Hesse

Ich bin 34 und arbeite seit fünf Jahren als freier Grafikdesigner. Nun habe ich ein interessantes Jobangebot als fester freier Mitarbeiter, allerdings soll ich vorher drei Tage unentgeltlich Probearbeiten. Die Konditionen für die spätere Zusammenarbeit kenne ich noch nicht, der Auftraggeber hat sich zu meinen Gehaltsvorstellungen noch nicht geäußert. Ich habe inzwischen ein ungutes Gefühl. Was meinen Sie, sollte man so etwas mitmachen?

Ich kann Ihren Frust gut verstehen: Da gibt man sich größte Mühe mit seinen Bewerbungsunterlagen, wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen, kann sich darin gut präsentieren – ansonsten wäre ja kein Jobangebot an Sie herangetragen worden – und dann wird die Freude über die Zusage doch getrübt. Weil das Angebot an bestimmte Bedingungen geknüpft wird./p>

Leider ist das kein Einzelfall. In einigen Berufsgruppen wie im Handwerk oder im sozialen Bereich, ist eine Hospitanz von ein paar Tagen bis hin zu einigen Wochen sogar gängige Praxis. Statt sich nur auf die Bewerbungsunterlagen und die im Vorstellungsgespräch getätigten Aussagen zu verlassen, möchte man sozusagen „live“ und einen Moment länger erleben, was Sie können und was eben nicht, insbesondere aber wie man mit Ihnen zurechtkommt.

Das ist einerseits nur allzu verständlich, auf der anderen Seite hat ein Arbeitsverhältnis aber immer auch mit Zutrauen und Vertrauen zu tun. Das einstellende Unternehmen traut Ihnen fachlich und persönlich etwas zu, und wenn Sie das erfüllen, erwächst daraus Vertrauen. Genauso müssen Sie Ihrem neuen Arbeitgeber erst einmal zutrauen, Ihnen ein Arbeitsverhältnis zu schaffen, in dem Sie sich wohlfühlen und Ihre Bestleistung zeigen können.

So gesehen spricht vieles gegen ein unentgeltliches Probearbeiten – und niemand sollte für mehrere Wochen kostenlos zur Verfügung stehen. Drei Tage scheinen mir aber noch im Rahmen zu liegen. Doch dabei müssen Sie stark abwägen: Wie interessant ist das Jobangebot wirklich? Ist es der Traumjob oder einfach nur eine willkommene Abwechslung? Wie viel Verlust werden Sie in der Zeit machen und können Sie diesen auffangen, auch wenn es mit der Anstellung nicht klappt?

Außerdem sollten Sie unbedingt vorher abklären, zu welchen Konditionen Sie später angestellt werden würden. Auch ein Kompromissvorschlag Ihrerseits, etwa nur einen oder zwei Tage zu hospitieren, wäre denkbar. Wenn sich das Unternehmen partout nicht darauf einlassen will und keine vernünftige Auskunft gibt, sollten Sie Ihrem unguten Gefühl folgen und absagen. Dann liegt der Verdacht nahe, dass man mit Ihrer Arbeitskraft einen zeitlichen Engpass möglichst billig überwinden möchte.


Jürgen Hesse



Weitere Karrierenachrichten zum Thema Bewerbung

21.12.2018: Bald sind wir wieder für Sie da!
17.05.2017: akademika - Die Job-Messe
26.05.2016: Typische Todsünden bei der Bewerbung
15.01.2016: Bitte echt freundlich
18.12.2015: Wer erstattet Ihnen die Bewerbungskosten?
04.11.2014: Jobs in der Online-Branche
13.05.2014: Bewerbungsverwaltung
24.10.2013: Bewerbungskosten
21.06.2013: Hilfe bei der Bewerbungsverwaltung
05.06.2013: Du da, willst Du bei uns arbeiten?
21.05.2013: Muss ich kostenlos Probe arbeiten?
18.10.2012: Die drei unnötigsten Fehler in der Bewerbung
19.07.2012: Bewerbungstipps
05.05.2012: Typische Todsünden beim Bewerben
25.04.2012: Mein Name ist Hase – ich weiß von nichts
09.02.2012: Freiwillige in der Überzahl
09.12.2011: Jürgen Hesse im Experten-Forum auf monster.de
16.11.2011: Start der Karriere-Serie auf AHGZ.de
08.07.2011: Moderne Zeiten
05.07.2011: Bewerben - aber richtig
09.06.2011: Unternehmensauswahl statt Bewerberauswahl
16.03.2011: Immer schön freundlich
17.02.2011: Nach dem Studium ins Praktikum
16.11.2010: Bewerbung mit Behinderung / Handicap
04.11.2010: Ein-Euro-Jobs verfehlen ihr Ziel
28.10.2010: Deutschlands wirtschaftsstärkste Städte
13.10.2010: Job-Speed-Dating für Azubis
12.10.2010: Stellengesuche
04.10.2010: Entscheidung innerhalb von fünf Minuten
23.09.2010: Keine Chancengleichheit durch anonyme Bewerbung
22.09.2010: Der Arbeitgeber als Marke
15.09.2010: Schikane oder ein Zeichen von Wertschätzung
25.08.2010: Anonyme Bewerbung ab Herbst auch in Deutschland
18.05.2010: Anonyme Bewerbung - Gewinn durch Fakten
28.04.2010: Qualifikationsausweis für Ingenieure
19.04.2010: Neue Wege der Bewerbung
03.03.2010: Unqualifizierte Bewerber
12.11.2009: Prinzip Hoffnung
09.06.2009: Die Initiativbewerbung

+ Weitere Angebote

Privatkunden
hesseschrader.com

Privatkunden

Beratung, Coachings und Seminare zu allen Themen rund um Bewerbung, Karriere und Arbeitswelt.

Wir über uns


Privatkunden

Arbeitssuchende und Arbeitnehmer sind Unternehmer in eigener Sache, deren Fähigkeiten im Arbeitsmarkt von Arbeitgebern benötigt und gesucht werden. Wir beraten Sie in Orientierungsphasen, stärken Ihre Selbstwahrnehmung und entwickeln mit Ihnen individuelle Strategien für Ihre Berufs- und Karriereplanungen. Wir unterstützen Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte bei allen wichtigen Themen der Bewerbungs-, Karriere- und Arbeitswelt.


Firmenkunden


Trainerakademie


Bücher, E-Books & Muster


Career4Young & Testtrainings


Stellenanzeige
WIR SUCHEN
erfahrene Trainer in freier Mitarbeit